Jeder hat bestimmt schon einmal das ill Logo in Hamburg gesehen und sich gefragt: Wer oder was ist ill?

ill lebt u.a. durch die Wahrnehmung, Reaktion und Interpretation des Einzelnen, dennoch hier ein Erklärungsversuch: ill ist ein Kollektiv, Statement und Logo unter dem Aktionen und Veranstaltungen stattfinden, Kritik geübt wird und Denkanstöße gegeben werden. ill schafft eine Plattform für lokale Kunst, Kultur, Musik und gesellschaftspolitische Botschaften. ill organisiert bspw. die Ausstellung ArtILLerie und kritisiert, wie verbreitet der Leerstand in Hamburg ist und zeigt mit einer Vielzahl von Street Art-Künstlern, wie diese Räumlichkeiten kreativ genutzt werden können. 

Mit der Aktion Bau eines Spielplatzobjektes regte ill zur Mitgestaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum an. Da es auf dem Gebrüder-Wolf-Platz kaum Spielmöglichkeiten für Kinder gab, hat ill kurzerhand ein Holzschiff für sie gebaut und so gleichzeitig einen Treffpunkt zum Austausch für die Anwohner in einer Betonwüste geschaffen. Auf mehr Aktionen darf man gespannt sein!

ill Hamburg

Die Reeperbahn ist die 930 Meter lange Hauptstraße im Hamburger Rotlichtviertel St. Pauli und ist die sündigste Meile der Welt. Die Reeperbahn präsentiert sich zu jeder Tages- und Nachtzeit voller Menschen: Besucher und Einheimische, Junggesellen- und Junggesellinnenabschiede, Betrunkene und Partyhungrige. 
Kneipen, Sex-Shops, Spielhöllen, Restaurants, Clubs, Theater und Musicals säumen die bunte neonlichter leuchtende Vergnügungsmeile von den Tanzenden Türmen (in denen der legendäre Mojo Club untergebracht ist) bis Zur Ritze und Großen Freiheit. Parallel zur Reeperbahn verläuft etwas versteckt die bekannte Herbertstraße, eine Bordellstraße, die nur zu Fuß und durch zwei Sichtblenden hindurch betreten werden kann. An vielen anderen Ecken bieten Prostituierte offenkundig ihre Dienste an und patrouillieren Polizisten der Davidwache auf dem Kiez. 

Jährliche Großveranstaltungen, die auf der Reeperbahn stattfinden sind u.a. das Reeperbahn Festival und der Schlagermove

Hamburger Reeperbahn

Street HeArt zeigt die Herzen in den Straßen und in den Augen der Hamburger...  lassen sich überall in Hamburg finden!

Street Heart Hamburg

Als Gängeviertel wurden in Hamburg die besonders eng bebauten Wohnquartiere in einigen Teilen der Altstadt und Neustadt bezeichnet. Die Gängeviertel waren größtenteils mit Fachwerkhäusern bebaut, deren Wohnungen zumeist nur durch schmale Straßen, zum Teil verwinkelte oder labyrinthartige Hinterhöfe, Torwege und die namensgebenden Gänge zwischen den Häusern zu erreichen waren.

Als der Verein Komm in die Gänge am 22. August 2009 ins Gängeviertel gekommen ist, hatten die Mitgleider ein klares Ziel und ein Konzept, wie die Häuser des Viertels zu retten seien und was aus ihnen in der Zukunft werden soll: ein Raum in der Hamburger Innenstadt, in dem Neues durch Kunst, Kultur und Gespräche, in Ateliers, Wohnungen und sozialen Projekten entstehen kann. Führungen durch das Gängeviertel finden regelmäßig statt. Komm in die Gänge, komm in die Jupi Bar, komm in die Butze 38 (Hinterhofeingang). Mehr Fotos gibt es HIER.

Hamburg, meine Perle - Das Tor zur Welt - Große Freiheit 
oder einfach nur 
Die schönste Stadt der Welt.

Hamburg ist grün, bunt, kreativ und manchmal ein wenig unterkühlt. Hamburg ist Hafenstadt, Musicalstandort, Medienhochburg, Gängeviertel, Kulturzentrum und Partymeile. Bei dieser Vielfalt macht es einfach Spaß mit neugierigen Augen durch die Straßen zu gehen und die einzelnen Stadtviertel nach und nach zu erkunden - und das immer wieder aufs Neue. Den Blick dabei stets gerichtet auf Außergewöhnliches, Verrücktes, Schönes, um im richtigen Moment auf den Auslöser der Kamera zu drücken, um Details und Emotionen von Hamburg und seinen Menschen festzuhalten.

Hamburg meine Perle

Wenn man das Gängeviertel in der Caffamacherreihe 37 besuchen möchte, sollte man viel Zeit einplanen, auch wenn es nicht der 1. Besuch ist. Das Gängeviertel lebt und erfindet sich immer wieder neu, bunt, kreativ und spannend. Aktuell war der Leipziger Kunst- und Kulturbetrieb zu Besuch. Leipziger Künstler mit verschiedenen kreativen Ansätzen zeigen Malerei, Performances, Installationen und Videoarbeiten. Zu Gast in zahlreichen Projekträumen und von Künstlern geführten Galerien und Ateliers wird so der Austausch der Leipziger und Hamburger Kulturbetriebe weitergeführt. Fotos vom Leipziger Betriebsausflug gibt es HIER. Empfehlenswert sind die wechselnden Ausstellung bei den Kupferdieben. Es gibt zudem regelmäßig Führungen durch das Gängeviertel, die ca. 1 Stunde dauern.

Ahoi!  Da Hamburg eine Hafenstadt ist, weht hier oft eine steife Brise. Deshalb ist zu raten, immer einen Schal oder Tuch ins Reisegepäck zu legen. Etwas Kultur und viel frische Luft tun gut. Wie wäre es mit einer Ausstellung in den Deichtorhallen? Einfach vor Reiseantritt informieren, was gerade spannendes in den Deichtorhallen läuft. Von hier aus kommt man leicht zu Fuß oder ab Hauptbahnhof mit der neuen Linie U4 in die HafenCity (Haltestelle Überseequartier) mit der nie fertigen Elbphilharmonie und ihren Baukränen, die einfach nicht mehr wegzudenken sind. 

Tipp für Bus, U- und S-Bahn
Ladet euch einfach die HVV-App auf euer Smartphone, dann könnt ihr mobil die nächste Haltestelle und den Fahrplan abfragen. Ein Tagesticket im öffentlichen Nahverkehr kostet ab 9.00 Uhr 5,80 Euro und lohnt sich schon ab zwei Fahrten im Großraum (außer Kurzstrecke). Wenn ihr mit bis zu fünf Personen unterwegs seid, lohnt sich die 9-Uhr-Gruppenkarte für 10,40 Euro für den Großbereich Hamburg und dies auch schon ab zwei Personen.

Tipps Tagesausflug nach Hamburg

Draußen riecht es nach frisch gewaschener Wäsche, es hängt aber keine an der Leine. Es muss also der Frühling sein. Bereits bei den ersten Sonnenstrahlen gibt es für die Hamburger kein Halten mehr. Es zieht sie nach draußen. Obwohl es noch recht frisch ist, sitzen die Menschen vor den Cafés und trinken, in eine Wolldecke gehüllt, ihren Galao und strecken die Nase der Sonne entgegen, um den leeren Serotonin-Akku wieder aufzuladen. Jetzt beginnt die Zeit, in der das Flohshoppen wieder Spaß macht.

Besonders freuen kann man sich auf den anstehenden Hafengeburtstag, das Dockville Festival & Kunstcamp, Reeperbahn Festival und Schanzenfest. 

Hamburg Sommer Open Air

Clubkinder ist ein gemeinnütziger Verein, der Spenden für soziale Projekte in Hamburg sammelt und das kulturelle Leben in der Stadt in Form eines Online-Veranstaltungsmagazins abbildet und fördert. Das Bestreben des Vereins ist es, sozialen Einrichtungen unkompliziert finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Die Satzungszwecke des Vereins sind die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, Förderung von Kunst und Kultur, der Erziehung, Volks- und Berufsbildung und des Tierschutzes in Hamburg.

Der Verein bietet mit seinem Online-Veranstaltungsmagazin einen Anreiz für Kulturschaffende sich aktiv auf der clubkinder Plattform zu präsentieren und für die Promotion eines Events entsprechend zu spenden. Zum ersten Mal fand Anfang Dezember 2011 sehr erfolgreich das clubkinder Festival - Feiern für den guten Zweck statt. Hierbei fanden in knapp 70 Locations Veranstaltungen statt, deren Teil-Erlöse aus Getränken und Eintritt zu Live-Musik oder Lesungen, für den guten Zweck gespendet wurden. Zudem promotet das clubkinder Klanglabor, in Kooperation mit dem Hamburger Fernsehsender Tide und RockCity Hamburg e.V., Hamburger Nachwuchsmusiker.

enter hamburg

Enter Hamburg! heißt der erste Stadtführer vom Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt

Hinz&Kunzt zeigt in diesem Stadtführer verborgene Plätze für Entdecker, Stadtpiraten und Landratten. Wetten, dass man darin wenigstens einen Ausflugstipp findet, den man bisher noch nicht kannte?

Auf 100 Seiten wird Erstaunliches, Verborgenes, Skurriles, Sehens- und Liebenswertes geboten und dies fast immer draußen und immer erschwinglich.

Enter Hamburg! erscheint am Montag, 29. April 2013 und wird von den Hinz&Künztlern auf Hamburgs Straßen verkauft. Ein Exemplar kostet 6,80 Euro. Davon gehen 3,40 Euro direkt an den Verkäufer. 

Ahoi und Enter Hamburg!

Leerstände in Hamburg finden und melden! Der Leerstandsmelder ist ein Portal für mehr Transparenz und neue Möglichkeitsräume in deiner Stadt.

Nicht nur in Hamburg suchen Menschen bezahlbare Wohnungen und Arbeitsräume. Gleichzeitig stehen unzählige Flächen leer - ob alt oder neu, ob Wohn- oder Gewerberäume, ob zentral oder ausserhalb gelegen, ob privat oder in städtischer Hand. Doch einen Überblick darüber gibt es nicht. Über den Leerstandsmelder können gemeinsam Informationen austauscht werden. Leerstände können auf einer Leerstandskarte direkt und unkompliziert eingetragen werden. Dadurch entsteht nach und nach ein kollektiver und frei zugänglicher Daten- und Raumpool, unabhängig von städtischen Informationskanälen. 

Darüber hinaus können registrierte NutzerInnen des Leerstandsmelders Infos zu den Leerstandsgebäuden und Ideen zum konstruktiven Umgang untereinander austauschen.

Mehr Infos HIER.

Alltagsgegenstände oder Dinge wie Gullideckel, Handtaschen oder Elektrozahnbürsten haben manchmal etwas gemeinsam und zwar dann, wenn man ein Gesicht in ihnen erkennt. Dies ist häufiger der Fall als man denkt. Probiere es aus und wenn du ein Gesicht findest, wirst du mit einem Lachen oder neuen Ansichten beschenkt. Mach dich auf die Suche oder füge, wenn du kein Street Art-Künstler bist, in deiner Fantasie dem ein oder anderen Gegegenstand ein Lächeln oder zwinkerndes Auge hinzu. 

   

we. are. visuell. about WAV

oft beginnt ein konventioneller künstlerischer arbeitsweg mit einer idee in irgendeiner beliebigen gedankenform. diese wird dann zu einem konzept weiter entwickelt, es werden materialen gekauft, das konzept umgesetzt, der idee gestalt verliehen. die idee die wav verarbeitet befndet sich links neben der haustür, ist vielleicht eine brachfäche am ende der stadt, ein verwaistes gebäude um die ecke, kalte architektur in der neustadt, der sperrmüllhaufen vom nachbarn oder die vergessene baustelle vor dem nächsten leerstehenden büro. beliebig, zufällig, oft unvorbereitet, gefunden… warum?